fbpx

Programm 2022

öffnen

kultig: Brass & Wine

Das kultige Wein-Wander-Konzert
2022-10-02 15:00
Sonntag 02.10.2022 (15:00)

öffnen

Weinviertler Advent im Schloss Kirchstetten

Adventzauber im barocken Ambiente 2022
2022-12-03 14:00 2022-12-04 19:00
Samstag 03.12.2022 (14:00) - Sonntag 04.12.2022 (19:00)

Neuigkeiten

erfolgreiche Opern-Premiere auf Schloss Kirchstetten

erfolgreiche Opern-Premiere auf Schloss Kirchstetten

Rasant, spritzig, flott und eine musikalische Höchstleistung – so schwärmten die BesucherInnen über die gestrige Premiere. Und in der Tat: Wir haben große Freude mit unserer gelungenen Opern-Produktion „La Cenerentola“ auf Schloss Kirchstetten. 

mehr lesen
Vatertags-Gewinnspiel 2022

Vatertags-Gewinnspiel 2022

Du bist noch auf der Suche nach einem passenden Vatertags-Geschenk für den 12. Juni ? Dann ist heute vielleicht Dein Glückstag. Wir verlosen ein Vatertags-Paket für die Saison 2022. Jetzt bis 12. Juni mitspielen und mit ein bisschen Glück einen erholsamer Tag sowie...

mehr lesen

Das Schloss

Der eindrucksvolle Kernbau stammt aus dem 16. Jahrhundert. Ursprünglich eine vierflügelige Anlage mit Wassergraben, Befestigungsmauern und kleinen Vorwerken, ging es 1729 in den Besitz des kaiserlichen Leibarztes Matthias von Suttner über. Der Medicus ließ das Schloss nach Plänen von Joseph Emanuel Fischer von Erlach im barocken Stil umbauen. Die U-förmige Anlage ist nun nach Osten hin offen und führt in einen ausgedehnten Park.

Architektonisches Highlight des Schlosses ist der Maulpertsch-Saal, benannt nach Franz Anton Maulpertsch (auch: Maulbertsch), dem Schöpfer des Deckenfrescos „Triumph der Wahrheit über die Zeit“. An den Stirnwänden des Saales finden sich je zwei großformatige Porträts des Rokokomalers Franz Anton Palko. Sie zeigen die Familie Suttner, der auch die berühmte Bertha von Suttner, die erste Friedensnobelpreisträgerin und eine besonders „Aufmüpfige“, entstammte.

Anfang des 20. Jahrhunderts war Bertha von Suttner oftmals zu Gast bei ihren Verwandten in Schloss Kirchstetten. Nach 1945 verließ die Familie Suttner das Schloss. Das Gebäude blieb jahrzehntelang unbewohnt und ungenutzt. Zur NÖ Landesausstellung wurde es renoviert und erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nun befindet sich das Schloss im Privatbesitz und wird dankenswerterweise für zahlreiche Veranstaltungen geöffnet.

Das „kleinste Opernhaus Österreichs“ ist mittlerweile zum Zentrum der klassischen Musik im Weinviertel avanciert. Seinen wachsenden Erfolg verdankt es dem ehrenamtlichen Engagement vieler freiwilliger SponsorInnen, PartnerInnen und UnterstützerInnen.

für Spontane:
Karten an der Abendkasse erhältlich!

für Spontane:
Karten an der Abendkasse erhältlich!

für Spontane:
Karten an der Abendkasse erhältlich!