fbpx

KinderOper: Rumpelstilzchen

märchenhaftes Kindermusiktheater nach den Gebrüdern Grimm mit Musik von Béla Bartók

Sonntag | 24.09.2023 | 15:00 | Maulpertsch-Saal
 
  • Karten vor Ort erhältlich
  • freie Platzwahl
  • Altersempfehlung: 3 – 12 Jahre
  • Dauer ca. 1 Stunde
  • mögliche Zusatzvorstellung: 16.30 Uhr
 

Veranstaltung teilen:

„Ach wie gut, das niemand weiß, …

dass ich Rumpelstilzchen heiß“ – wer kennt den Spruch des geheimnisvollen Männchens, welches Stroh zu Gold spinnen kann, nicht? Der Müllerstochter eilt es zu Hilfe, jedoch nicht umsonst: es will das Liebste ohne dass diese weiß, dass es sich dabei um ihr künftiges Kind handelt. Seine Freizeit verbringt Rumpelstilzchen tief im Wald verborgen ums Feuer hüpfend.

Die impulsive und zugleich folkloristische Musik des ungarischen Meisters Béla Bartóks wird uns helfen, alle Geheimnisse Rumpelstilzchens zu lüften.

Libretto und Arrangement: Alice Waginger

Oper muss nicht verstaubt sein. Davon kann man sich in Kirchstetten seit vielen Jahren überzeugen. Unsere Version des Rumpelstilzchen ist sehr spezifisch für Kinder und ein junges Publikum angelegt und zielt auf kindliche Elemente ab.

KARTEN IM VORVERKAUF:

Karten hier kaufen

–> Gerne können Sie auch Gutscheine im Wert von € 20 / € 40 / € 80 an Stelle von Konzertkarten als Geschenk bei uns im Festivalbüro kaufen.

 

Mit dem Kauf einer Eintrittskarte akzeptieren Sie die AGB des Veranstalters.

Inhalt

Müller Michels Tochter Agnes ist sein ganzer stolz: hübsch ist sie und so klug, wenn es notwendig wäre, dann wüsste sie wahrscheinlich sogar einen Weg, Stroh zu Gold zu spinnen, erzählt er jedem, der es hören mag. Das bekommt der König zu Ohren, der gerade in einer Finanzblase steckt.
Er verspricht dem Müller, wenn ihm die Tochter helfen könne, aus seinem ganzen Stroh Gold zu spinnen, so würde er sie vom Fleck weg heiraten und sie zur Königin machen. Diese Aussicht gefällt dem Müller und zusammen hecken sie einen Plan aus, um Agnes von der Dringlichkeit des königlichen Anliegens zu überzeugen. Sie gaukeln ihr vor, der König würde den Müller aus steuerlichen Gründen im tiefsten Kerker gefangen halten, wenn sie Stroh zu Gold spönne.

Also lässt sich Agnes mit einem Spinnrad und einem Haufen Stroh in einer Kammer des königlichen Schlosses einsperren. Da ihr nicht einfällt, wie sie die Aufgabe bewältigen könnte, fängt sie bitterlich zu weinen an. Da erscheint ihr plötzlich ein Männlein aus dem Nichts und bietet ihr seine Hilfe an, wenn sie ihm ein Ringlein gibt. Nachdem Agnes in den Tausch eingewilligt hat, verrichtet das Männlein die erwünschte Arbeit und verschwindet wieder.
Am nächsten Morgen ist der König sehr entzückt, als er das Gold sieht und möchte noch mehr. Er lässt alles Stroh in die Kammer bringen und sperrt Agnes erneut ein. Wie in der Nacht zuvor erscheint auf das Weinen des Mädchens das Männlein und bietet seine Dienste an. Doch ganz so billig ist es nicht mehr, es verlangt dafür, in einem Jahr wiederkommen zu dürfen und das Liebste mitzunehmen, was Agnes dann besäße.
In ihrer Verzweiflung sagt diese zu und das Männlein verarbeitet abermals das ganze Stroh und verschwindet in der Früh wieder. Der beglückte König klärt Agnes über die Abmachung mit ihrem Vater auf und bittet sie, seine Frau zu werden.

Ein Jahr später hat Agnes mittlerweile eine kleine Prinzessin auf die Welt gebracht und beinahe auf den Lohn des Männleins vergessen. Doch pünktlich in der Nacht erscheint es und fordert von Agnes, ihm das Liebste auszuhändigen, nämlich ihr Kind. Entsetzt bittet Agnes das Männlein um einen Ausweg. Es willigt ein und erklärt, es käme in drei Tagen wieder und wolle wissen, ob die Königin bis dahin seinen Namen herausgefunden habe und verschwindet wieder.

Die Königin und der König senden alle Dienerschaft aus, um herauszufinden, ob es jemanden gäbe, der von dem Männlein wisse und seinen Namen preisgeben könnte. Michel macht sich ebenfalls auf die Suche nach dem Männchen und findet es in einem nahegelegenen Wald, wo es um ein Feuer hüpfend singt: Ach, wie gut, das niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß. Sogleich berichtet er Agnes davon. Diese kann überglücklich beim neuerlichen Erscheinen des Männleins seinen Namen nennen, worauf dieses mit den Worten: „Das hat dir der Teufel erzählt“ verschwindet ohne dass das Kind Schaden nimmt.

 

Stillsitzen? Ganz sicher nicht!

Diese Oper wurde speziell für Kinder von vier bis zwölf Jahren entwickelt. Sie dauert rund eine Stunde. Spontan werden die jungen ZuschauerInnen in die Handlung miteinbezogen. Mitmachen ist erlaubt und sehr gewünscht.

 

Ein Programm von

Ensemble Oper@Tee

Höchstes musikalisches und theaterhandwerkliches Niveau der DarstellerInnen ist das oberste Ziel von Ensemble Oper@Tee. Das Ergebnis sind humorvolle, lustvolle Inszenierungen, die Kindern aller Altersstufen Freude, Lebenslust und durchaus auch gesellschaftliche Werte vermitteln.

www.kinderoper-wien.at

Mit freundlicher Unterstützung von:

Spar_Sponsor_Logo

 

 

Veranstalter: Verein Kultur im Schloss Kirchstetten | ZVR: 934970266